Schnelltest

10. August 2018

Was sollte ich wissen?

Der Diabetes Schnelltest – Was sollte ich hierzu wissen?

Um festzustellen, ob sich bestimmte Symptome auf die Zuckerkrankheit zurückführen lassen, ist ein Diabetes Test notwendig. Grundsätzlich empfiehlt sich dieser Test bei Ihrem Hausarzt, denn mit diesem sollten Sie dann auch mögliche Therapieansätze besprechen und planen. Professionelle Messgeräte, wie das MEDISANA MediTouch 2 connect, sind dann für ein regelmäßiges Blutzuckermanagement im Alltag essentiell. Dieses Messgerät kann binnen weniger Sekunden den Blutzuckerspiegel auswerten, zugleich erinnert es akustisch an die nächste Messung. Bei Bedarf können Sie die Daten mittels Bluetooth Smart (4.0) auf Ihr Smartphone übertragen, dazu stellt Ihnen MEDISANA die kostenfreie App VitaDock+ zur Verfügung.

Doch zurück zum Thema: Ein Diabetes Test ist notwendig, da nur so eindeutig abgeklärt werden kann, wo die Ursachen für bestimmte Symptome liegen. Diesen Diabetes Test oder auch Diabetes Schnelltest können Sie beim Hausarzt, ebenso wie beim Diabetologen (Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie) durchführen lassen. Für einen Diabetes Test werden Blut und Urin untersucht, in einigen Fällen empfiehlt sich außerdem ein sogenannter Glukosetoleranztest (oGTT).

Urin wird deshalb entnommen, weil hier im Normalfall keine oder nur geringe Mengen an Zucker enthalten sind. Verantwortlich dafür ist die Niere, die Blut filtert und damit effektiv resorbiert, also zurückhält. Findet man im Urin deshalb bestimmte Mengen an Glukose, ist das ein Indiz für das Vorliegen einer bestimmten Diabetes-Erkrankung. Im Blut wiederum kann der HbA1c-Wert bestimmt werden, der Anteil an Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), der verbunden ist mit Zuckermolekülen im Blut (Glykohämoglobin A).

Voraussetzungen für einen sauberen Diabetes Test

Damit das Ergebnis nicht verfälscht wird, ist es wichtig, dass eine Nüchtern-Blutzuckerbestimmung möglich ist. Das bedeutet, dass Sie mindestens acht Stunden vor der grundsätzlich am Morgen stattfindenden Blutentnahme nichts gegessen haben – lediglich ungesüßte bzw. kalorienfreie Getränke, Tee oder Wasser, sind unproblematisch.

Ein Diabetes Test oder Diabetes Schnelltest ist positiv, wenn dabei Werte zwischen 100 und 125 mg/dl zum Vorschein kommen. Man spricht von Prädiabetes, also einer in Teilen bereits vorliegenden Kohlehydratstoffwechselstörung. Von einem manifesten Diabetes mellitus, also einer mit hoher Wahrscheinlichkeit sicheren Diabetes-Diagnose, wird bei Messergebnissen über 125 mg/dl ausgegangen.

Eine exaktere Beurteilung, ob der Glukosestoffwechsel gestört ist oder nicht, ermöglicht der orale Glukosetoleranztest (oGTT). Ärzte greifen immer dann zu diesem erweiterten Diagnosemittel, wenn aufgrund vorangegangener Tests der Verdacht gegeben ist, dass Prädiabetes vorliegt. Doch dieses Verfahren ist nur dann sinnvoll und medizinisch induziert, wenn nicht bereits bekannt ist, dass die Diagnose Diabetes mellitus ist – anderenfalls entsteht das Risiko, dass die Blutzuckerwerte gefährlich ansteigen. Denn der Patient nimmt dafür innerhalb kürzester Zeit eine immense Menge an Zucker in Lösungsform zu sich, insgesamt 75 Gramm Glukose. Davor sowie zwei Stunden später wird Blut entnommen, um zu bewerten, wie viel Glukose innerhalb dieses Zeitraumes vom Körper verwertet werden konnte.