Frühjahrsmüdigkeit

17. Mai 2019

Diese Tipps helfen gegen Energielosigkeit!

Bei der Frühjahrsmüdigkeit handelt es sich um eine saisonale Form der Energielosigkeit. Experten nehmen an, dass etwa 60 Prozent der Deutschen an den entsprechenden Symptomen leiden. Zu diesen gehören u.a. Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Kreislauf-Beschwerden. Ebenso können mit der Frühjahrsmüdigkeit Schwindelgefühle und Kopfschmerzen einhergehen. Dabei sind Frauen häufiger betroffen als das männliche Geschlecht. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie im Frühling zurück zu alter Stärke finden!

Warum sind wir im Frühling müde?

Dem Phänomen scheint der für die Jahreszeit typische Klimawechsel als hauptsächliche Ursache zugrunde zu liegen: Weichen die Minusgrade den wärmeren Temperaturen, stellt das eine große Herausforderung für den menschlichen Organismus dar. Der Körper muss sich erst an die höheren Thermometer-Zahlen gewöhnen und reagiert mit einer Erweiterung der Blutgefäße. Hierdurch sackt der Blutdruck ab, sodass wir uns müde und schlapp fühlen.

  • Die Frühjahrsmüdigkeit tritt in der Regel dann ein, wenn es bereits mehrere Tage warm war.
  • Wechseln sich warmes und kaltes Wetter ab, leiden Betroffene besonders darunter.
  • Neben dem Blutdruck wirkt sich der Melatonin-Spiegel stark auf das frühjährliche Empfinden des Menschen aus: Die Blutkonzentration an dem Schlafhormon ist nach der langen Winterzeit besonders hoch.

Sagen Sie der Frühjahrsmüdigkeit den Kampf an!

Da der niedrige Blutdruck eine der Hauptursachen für die Frühjahrsmüdigkeit ist, empfiehlt es sich, den Kreislauf mit Wechselduschen in Schwung zu bringen. Und zwar am besten bereits früh am Morgen. Indem Sie Ihren Körper abwechselnd warm und kalt abduschen, erwecken Sie Ihre Geister zu neuem Leben!

Nehmen Sie genug Eisen zu sich?

Ein weiterer häufiger Grund für eine Antriebslosigkeit besteht in einem Eisenmangel. Steht nicht genug von dem lebenswichtigen Spurenelement zur Verfügung, kommt nicht genug Sauerstoff in den Zellen an, sodass Betroffene über Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten klagen. Bei einer bestehenden Frühjahrsmüdigkeit empfiehlt es sich also auch immer, den Eisenhaushalt zu kontrollieren bzw. dem Organismus gesunde Mengen an dem Spurenelement zuzuführen.

Frische Luft gegen Frühjahrsmüdigkeit

Indem frische Luft das Gehirn mit Sauerstoff versorgt, vertreibt sie die Müdigkeit aus Ihrem Geist. Idealerweise unternehmen Sie täglich einen halbstündigen Spaziergang. Da das im stressigen Alltag nicht immer möglich ist, müssen Sie alternativ auf kürzere Spaziergänge zurückgreifen. An Tagen, an denen Sie gar nicht aus dem Büro kommen, empfiehlt sich das regelmäßige Stoßlüften.

Bewegung tut gut!

In Anlehnung an den obigen Punkt spielt die ausreichende Bewegung (im Freien) eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit. Fahren Sie nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad zur Arbeit; wandern oder joggen Sie; meiden Sie den Fahrstuhl und nehmen Sie stattdessen die Treppe. Bei der körperlichen Betätigung werden Botenstoffe und Hormone (insbesondere Dopamin, Serotonin und Adrenalin) freigesetzt, die Ihre Laune positiv beeinflussen.

Wasser spült die Frühjahrsmüdigkeit hinfort

Nicht nur wer Sport treibt, sollte viel trinken. Denn auch eine Dehydration kann die Ursache für Müdigkeit sein. Trinken Sie über den Tag verteilt mindestens 1,5 Liter Wasser! Sollte Ihnen die klare Flüssigkeit nicht zusagen, sind Tee und andere ungesüßte Getränke eine Alternative. Limonaden und andere zuckerhaltige Drinks eignen sich wiederum überhaupt nicht für den Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit!

Die richtige Ernährung im Frühling

Der Winter ist vorbei. Somit sollte der Braten mit Klößen und andere schwere Gerichte wieder vom Speiseplan gestrichen werden. Essen Sie über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten, anstatt sich auf zwei bis drei üppige Gänge zu beschränken. So entlasten Sie Ihren Organismus und fühlen sich deutlich weniger müde. Gestalten Sie Ihre Ernährung darüber hinaus möglichst ausgewogen und vitaminreich!

Rot ist die Farbe des Frühlings

Ein besonders einfacher Tipp gegen Frühjahrsmüdigkeit ist das Tragen von farbenfroher Kleidung. So gilt die Farbe Rot als besonders “energiegeladen“. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus!