Der goldene Herbst

26. Oktober 2021

Wir sollten ihn genießen

Wir sollten ihn genießen

Und schon ist der Sommer 2021 wieder vorbei und der Herbst hat begonnen. Aber wir sollten darüber nicht traurig sein, sondern uns freuen, und hoffen, dass ihr einen wunderschönen Sommer hattet.  Und nicht zu vergessen: Viele Menschen vertragen die heiße Jahreszeit gesundheitlich nicht besonders gut, die freuen sich nun auf einen goldenen Herbst. 

Der Sommer geht, der Herbst ist da

Für viele steht momentan der Herbsturlaub an oder ist bereits vorbei. Der goldene Herbst hat auch seine besonders schönen Seiten, die es zu erleben gilt. Die Blätter an den Bäumen werden nun bunt und es werden jetzt viele Getreidesorten und Früchte reif, und die Erntezeit beginnt. Auch für den Herbst gilt, des einen Freud, des anderen Leid. Bei etwa einem Viertel der Menschen soll gar die Stimmung sinken, bei einigen entwickelt sich daraus sogar eine saisonale Depression, auch Herbstblues genannt. 

„Die Betroffenen leiden unter Antriebslosigkeit und ziehen sich aus dem Sozialleben zurück. Sie haben ein erhöhtes Schlafbedürfnis und nehmen verstärkt Kohlenhydrate zu sich.“ meint der Psychotherapeut und Neurowissenschaftler Markus Heinrichs, Professor für Biologische Psychologie an der Universität Freiburg. Das soll aber nicht das Thema für unseren Artikel sein.

Die schönen Seiten des Herbstes

Freuen wir uns auf schöne Herbstausflüge und auf Spaziergänge durch raschelndes Herbstlaub. Wir können Drachen steigen lassen, Kastanien und Pilze sammeln und viele andere schöne Dinge tun. Der Oktober bringt zudem oftmals eine ganze Reihe von warmen Tagen, an denen man noch draußen sitzen kann. Viele Menschen sprechen in dieser Jahreszeit hierzulande auch vom sogenannten Altweibersommer. In Nordamerika wird diese Zeit „Indian Summer“ genannt.

2018 brachte es sogar der Oktober auf 160 Sonnenstunden und an einigen Tagen haben die Temperaturen tagsüber die 25-Grad-Marke überschritten. Es kann also auch zum Ende des Novembers noch mal richtig warm und schön werden. Denn zu keiner anderen Jahreszeit wird die Natur in ein so schönes goldenes Licht getaucht wie im Herbst.

Schon mischt sich Rot in der Blätter Grün,
Reseden und Astern im Verblühn,
Die Trauben geschnitten, der Hafer gemäht,
Der Herbst ist da, das Jahr wird spät.

Und doch (ob Herbst auch) die Sonne glüht –
Weg drum mit der Schwermut aus deinem Gemüt!
Banne die Sorge, genieße, was frommt,
Eh Stille, Schnee und Winter kommt. 

(Theodor Fontane)

Ade, ihr Sommertage,
Wie seid ihr so schnell enteilt,
Gar mancherlei Lust und Plage
Habt ihr uns zugeteilt.

Wohl war es ein Entzücken,
Zu wandeln im Sonnenschein
Nur die verflixten Mücken
Mischten sich immer darein.

Und wenn wir auf Waldeswegen
Dem Sange der Vögel gelauscht,
Dann kam natürlich ein Regen
Auf uns hernieder gerauscht.

Die lustigen Sänger haben
Nach Süden sich aufgemacht,
Bei Tage krächzen die Raben,
Die Käuze schreien bei Nacht.

Was ist das für ein Gesause!
Es stürmt bereits und schneit.
Da bleiben wir zwei zu Hause
In trauter Verborgenheit.

Kein Wetter kann uns verdrießen.
Mein Liebchen, ich und du,
Wir halten uns warm und schließen
Hübsch feste die Türen zu.

(Wilhelm Busch)

Nun, wir wollen unsere Türen nicht fest verschließen, wir wollen die dritte Jahreszeit genießen. Das könnt ihr zum Beispiel mit einem Glas Federweißer und Zwiebelkuchen, oder auch bei einer Tea-Time im Café oder zuhause. Der Herbst ist ja, wie der Winter, die klassische Tee-Zeit, und endlich kommen die tollen Früchtetees wieder zum Einsatz. Oder wie wäre es mal wieder mit gemeinsamem Kochen mit der Familie und mit Freunden? Zuhause! Im Sommer haben wir ja oft auf den Terrassen der Restaurants und Cafés gegessen.

Herbstliches Saisongemüse

Zeit also, auf dem Wochenmarkt frisches Saisongemüse zu kaufen und Omas alte Rezepte auszuprobieren. Der Herbst lockt mit Rosenkohl, Blumenkohl, Chinakohl, Grünkohl, Rotkohl, Weißkohl und Wirsing, Schwarzwurzeln, Bohnen, Brokkoli, Roter Beete und Kürbis. Besonders die Kohlliebhaber kommen im Herbst auf ihre Kosten.

Auch Pilze wie Pfifferlinge, Maronen und Steinpilze haben jetzt Saison. Und wer noch nicht kochen kann,kann ja jetzt endlich den lang geplanten Kochkurs mit Freunden besuchen. Wäre doch toll, wenn ihr Schmorgerichte, Rouladen, Pasta mit Kürbis, gebratene Gnocchi, einen Flammkuchen mit Birne und Gorgonzola oder Rosenkohl in der Pfanne selber zaubern könntet. Spaß macht es allemal.

Früchte, die im Herbst reif werden

Freuen wir uns auch auf die vielen Früchte, die im Herbst reif werden. Eine Geschmackstour durch die einheimischen Sorten lohnt sich bestimmt auch für euch.Entweder ihr geht auf einen Wochenmarkt, oder noch besser zum Obstbauern, und erntet gleich selber mit. 

Die Früchte hängen jetzt schwer an Bäumen und Sträuchern und warten geradezu darauf, geerntet zu werden. Bis tief in den Oktober könnt ihr Himbeeren, Brombeeren, Weintrauen, Pflaumen, Birnen, Äpfel, Preiselbeeren und Holunderbeeren ernten. Und Esskastanien und Haselnüsse dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wir sind uns sicher, dass das gemeinsame Ernten mit Freunden und Familie euch gut bekommen wird. Der Höhepunkt der Ernte ist unser Erntedankfest, an dem wir aus Dankbarkeit für die Gaben der Natur gemeinsam feiern können.

Zeit für Bücherwürmer

Mit den regnerischen Herbsttagen kommt auch wieder die Zeit der Bücherwürmer. Mit einem guten Buch kann man es sich unter einer warmen Decke richtig gemütlich machen, denn der Bücherherbst verspicht wieder richtig spannend zu werden, und wir werden zur rechten Zeitunsere Buchempfehlungen präsentieren. Dick eingekuschelt auf dem Sofa, könnt ihr dann ganz entspannt dem Regen lauschen, und euch in eure Bücher vertiefen.

Brauchtum im Herbst

Das Brauchtum im Herbst besteht aus Festen, Feiern und Aktivitäten, die schon eine lange Zeit Tradition besitzen und in der Herbstzeit bis zum 21. Dezember gefeiert werden.

Worauf sich vor allem die Kinder freuen, ist der Sankt-Martins-Tag, das „Fest des heiligen Martin“ am 11. November. Dann hört man wieder in allen Straßen „Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir …“  Aber zunächst heißt es in den Familien bunte Laternen basteln. Um eine Laterne zu basteln, braucht ihr nicht viel: Einen Laternenboden und -deckel, alternativ eine Käseschachtel, Transparentpapier, Tonpapier, ein wenig Draht, eine Schere und Kleber, und schon kann das Laternenlaufen losgehen. Nach Einbruch der Dunkelheit geht es los, Kinder und Familien ziehen singend mit Laterne von Haus zu Haus oder schließen sich einem Laternenumzug durch die Straßen an, um die „strahlende Botschaft“ des heiligen Martin durch die Dunkelheit zu tragen. Die Kleinen bekommen dabei viele Süßigkeiten. Der Brauch geht auf den Bischof Martin von Tours zurück, der der Legende nach seinen Mantel mit einem Bettler geteilt haben soll.

Eine wichtige Rolle in den Legenden um Sankt Martin spielt die Martinsgans, auf die sich viele jetzt schon freuen. Angeblich soll sich der Heilige Martin in einem Gänsestall versteckt haben, um seiner Ernennung zum Bischof zu entgehen. Doch er wurde von den schnatternden Gänsen verraten. Dafür, so die Legende, kommen sie bis zum heutigen Tag auf den Teller. Wer’s glaubt, wird selig. Schmecken tut sie allemal, am besten in einer großen Runde mit Freunden und der Familie.

Ein weiterer Herbst-Brauch ist der Nikolaustag, der auf den byzantinischen Bischof Nikolaus von Myra zurückgeht. Der Nikolaustag war allerdings nicht immer bei allen Kindern beliebt: Die vermeintlich braven Kinder wurden beschenkt, die unartigen wurden gerügt. Heute ist das nicht mehr so: Alle Kinder dürfen sich am 6. Dezember auf einen Stiefel voller Süßigkeiten oder kleine Geschenke freuen, die morgens traditionell vor der Tür stehen.

Ein herbstliches Vergnügen nicht nur für Kinder ist das Drachen steigen lassen. Jetzt, wo der Wind stärker wird, lohnt es sich, die bunten Drachen, die man kaufen oder selber basteln kann, zum Einsatz zu bringen. Freunde der Drachenflieger veranstalten im Herbst dazu zahlreiche Drachenflieger-Festivals, und dazu braucht man nicht einmal einen Feiertag.

Weitere Ideen für den Herbst sind: einen lange aufgeschobenen Museumsbesuch machen, mal wieder auf den Flohmarkt gehen, Fotos vom Sommerurlaub archivieren oder einfach mal wieder Briefe an Freunde schreiben. Zeit genug ist dafür gerade im Herbst, wenn es draußen etwas kälter wird. Was uns auch besonders gut gefällt, ist der Brauch, Wohnungstüren herbstlich mit Kürbissen, Beerensträußen und Stroh zu schmücken. 

Besonders die Frischluft-Fans freuen sich auf den Herbst. Was gibt es Schöneres, als stundenlang durch das raschelnde Laub unserer Wälder zu wandern und die Natur zu genießen? Bestimmt werden euch dabei Vögel, Igel und andere kleine Wildtiere begegnen. Der Herbst hat ja vor kurzem erst begonnen, und uns werden bestimmt noch einige Geschichten dazu einfallen.

Wir wünschen euch einen guten Start in den Herbst 2021! Bleibt gesund.