Herbsturlaub

12. Oktober 2021

Genussvolle Tage mit den Liebsten

Genussvolle Tage mit Freunden und Familie

Der Sommer ist kaum vorbei, schon haben in vielen Bundesländern wieder die Herbstferien begonnen. Für diejenigen, die sich eine kleine Auszeit wünschen, aber noch nicht entschieden haben, wo es hingehen soll, haben wir hier ein paar Tipps, wo sich ein Herbst-Genussurlaub lohnt. 

Auf zur Wein-Wanderernte nach Südtirol

Weitläufige Weinberge, urige Buschenschänken und historische Waalwege – Südtirols Kulturlandschaft ist geprägt von seiner reichen Winzertradition. Vinophilen bieten sich südlich des Brenners zahlreiche Wanderstrecken entlang saftiger Rebstöcke. Geeignete Ausgangspunkte und Einkehrstationen sind die Weinhöfe sowie Schankbetriebe der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ in allen Regionen des Landes. Viele Routen starten direkt ab Hof, wo der Rote, Weiße und Rosé aus Eigenproduktion nicht nur zur Törggelen-Saisonverkostet werden. Mit etwas Glück begleitet auch der Weinbauer persönlich die Touren.

Empfehlen können wir den vier Kilometer langen WeinKulturWeg im Meraner Land, vorbei an Weinbergen und idyllischen Bauernhöfen bis zur Kellerei Meran und zurück. Der Rundweg dauert etwa eineinhalb Stunden, Startpunkt ist der Kirchplatz von Marling. Die Familie Eccli-Mitterer bietet vier geräumige Ferienwohnungen sowie abendliche Weinverkostungen im eigenen Steingewölbe in ihrem historischen Südtiroler Weingut Pardellerhof an. 

Eine Einkehr beim Fronthof in Völs am Schlern in den Dolomiten ist ein Muss. Der Buschenschank von Familie Kompatscher wurde bereits mehrfach von einflussreichen Restaurantführern wie Falstaff und Gault&Millau erwähnt. Getreu dem Motto „Genuss am Ursprung“ verwöhnen sie ihre Gäste mit Südtiroler Gerichten aus hofeigenen Produkten und Wein – gerade zur Törggelezeit im Herbst. 1379 urkundlich erwähnt, ist der Fronthof als größtes erhaltenes Bauernhaus Südtirols, das aus Steinquadern im Steilhang errichtet wurde, etwas ganz Besonderes. Die alte, getäfelte Bauernstube bietet den idealen Rahmen für besondere Anlässe, lädt aber auch nach einer Wanderung am „Oachner Höfeweg“ zum Verweilen ein.

Klettern, reiten, fackelwandern:

Die stimmungsvolle Jahreszeit, in der sich die Kärntner Nockberge von ihrer schönsten und buntesten Seite zeigen, wird im Hotel GUT Trattlerhof & Chalets zur Genusszeit. Die Lage und das Ambiente des traditionsreichen und doch innovativen Hauses laden zum aktiven Familienurlaub in den Herbstferien ebenso ein wie zur romantischen Kuschelauszeit oder zu einem verlängerten Genusswochenende.

Klettern, reiten, fackelwandern: die Liste der Dinge, die man im Hotel GUT Trattlerhof erleben kann, ist nahezu unendlich. Kinder vergnügen sich bei einer Reitstunde auf der Ponyfarm oder Väter düsen mit ihren Söhnen über den längsten Bike-Flowtrail Europas.

In der familienfreundlichen Therme St. Kathrein gibt es die längste Wasserrutsche Kärntens. Wenn das Wetter einmal richtig herbstlich ist, können sich in Trattlers „Sonnenreich“ alle auf dem Indoorspielplatz mit Rutschen und Schaukeln oder auf dem Kletterturm verausgaben. Und wenn es am Abend zu Tisch geht, lassen Groß und Klein bei kulinarischen Köstlichkeiten den Tag Revue passieren. Eine Fackelwanderung über Stock und Stein bietet den perfekten Ausklang der Action-Tage für die gesamte Familie.

Ein Trip nach Innsbruck

Erst biken, dann bummeln – in den Hotels Schwarzer Adler Innsbruck sowie ADLERS DESIGN HOTEL Innsbruck stehen Gästen sowohl E-Mountainbikes als auch Trekking E-Bikes zur Verfügung, um die Tiroler Gipfelwelt zu erkunden. Egal ob mit Freunden oder der Familie unterwegs, im Karwendelgebirge bietet sich beispielsweise ein Ausflug zur Arzler Alm (1.067 m) an, die bequem per Rad und Bergbahn erreicht werden kann.

Die Talstation der Hungerburgbahn befindet sich nur wenige Fahrminuten von beiden Hotels entfernt. Von dort geht’s zunächst rauf nach Hungerburg und mit dem Fahrrad weiter zur ca. zwei Kilometer entfernten Arzler Alm, welche auch Startpunkt des gleichnamigen Trails ist.

Die größtenteils naturbelassene Strecke führt mit viel Flow und Spaß auf rund drei Kilometern hinab ins Tal und ist geeignet für Mountainbiker aller Könnerstufen. Wer sich nach der Abfahrt noch ein bisschen in die Stadt begeben möchte, flaniert bei später Herbstsonne durch das Zentrum Innsbrucks, shoppt sich durch die Läden oder entspannt bei einer Kugel Eis.

Yoga-Urlaub auf Mallorca

Dem grauen Winter entfliehen, um am Mittelmeer das milde Klima zu genießen, gut zu essen und von Gleichgesinnten umgeben zu sein: Auf der Son Manera Retreat Finca des österreichischen Spezialveranstalters Indigourlaub im Herzen Mallorcas ist genau dies möglich. Achtsame Langzeiturlauber genießen dort täglich zwei Yogastunden, einen 400 Quadratmeter großen Spa-Bereich sowie vegetarisch-vegane Vollverpflegung.

Gleichzeitig können sie sich in der weitläufigen von einer sattgrünen Landschaft umgebenen Anlage jederzeit zurückziehen. Dabei herrschen milde Temperaturen um die 15 bis 20 Grad. Die dynamische, eineinhalbstündige Yoga-Einheit bei Sonnenaufgang mit Blick über Oliven-, Orangen- und Mandelbäume richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Geübte. Vom mediterranen Garten der Son Manera Retreat Finca geht es auf die Terrasse zum anschließenden Frühstück mit lokalen Köstlichkeiten. Dabei lässt sich auch gleich der Tag planen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Ausflug zum Strand oder in die mallorquinische Inselhauptstadt Palma? Beides liegt nur 30 Autominuten von Son Manera entfernt.

Herbst-Wanderung oder Radtour am Starnberger See

Erst im Sommer lockte das Fünfseenland mit einem vielfältigen Kulturprogramm. So kamen Fans und Branchenkenner von 18. bis 31. August beim 15. Fünf Seen Filmfestival zusammen, es wurden mehr als 100 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme in Starnberg und Umgebung gezeigt. Nun ist es Herbst und der Starnberger See lädt zum Wandern oder zu einer Radtour ein, oder man fährt mit einer Vespa um den See. Kann eine Wanderung eindrucksvoller beginnen als mit dem Blick auf den Starnberger See?

Kaum. Für die fast 50 Kilometer lange Strecke rund um den See sollte man reichlich Zeit mitbringen. Es geht vorbei an Museen, feudalen Burgen, Schlössern, Klöstern und prachtvollen Villen, an Biergärten, Badebuchten, lauschigen Lokalen und allerlei Sehenswürdigkeiten. Für die große Runde sollte man sich mindestens ein Wochenende Zeit nehmen. Wer kann, sollte sogar eine Woche dort verbringen.

Die Roseninsel, das Liebesnest von Sisi

Von Starnberg aus geht es vorbei am Schloss Possenhofen, wo einst die spätere Kaiserin Elisabeth von Österreich auf (Sisi) aufgewachsen ist. Wer will, macht eine Bootstour auf die Roseninsel, wo sich Sisi und Ludwig II. heimlich getroffen haben – pure Romantik inbegriffen. Oder man spaziert durch den Park, der heute noch dem ehemaligen Königshaus der Wittelsbacher gehört.

Direkt am See befindet sich auch die Villa von Hans Albers und die des legendären Motorradrennfahrers Ernst Henne. Leider sind beide Villen heute etwas verfallen. Bei Tutzing kann man einen Blick auf die Residenz des thailändischen Königs werfen, der sich, wenn er gerade nicht vor Ort ist, in Garmisch-Partenkirchen aufhält.

Weiter geht es zum Buchheim Museum, auch bekannt als Museum der Fantasie in Bernried am Starnberger See. Auf 4.000 Quadratmetern kann man Werke von Erich Heckel, Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner und Max Pechstein bestaunen. Das Museum ist einem Schiff nachempfunden, und ein Steg führt geradewegs auf den See. In dem schönen Park, der zum Museum gehört, stehen Skulpturen von namhaften Künstlern. 

Wer jetzt eine Rast einlegen will, geht vom Museum ins nahgelegene Kloster Bernried, wo man direkt am See fürstlich logieren kann. Hier kann man Zimmer mieten, und die Unterkünfte haben weder Telefon noch Internet, weil man hier entschleunigen soll. Bei Seeshaupt befindet sich das feudale Anwesen Schloss Seeseiten, das heute dem Baron von Fink gehört. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen.

Von dort geht es zum Buchscharner Seewirt, wo man im schönen Biergarten eine Rast einlegen kann. Nicht weit vom Münsinger Strand könnt ihr das Schloss Seeburg bestaunen, und ein paar hundert Meter weiter das Schloss Allmannshausen. Am Ostufer des Starnberger Sees direkt am Ufer trefft ihr auf die größte Attraktion Bayerns: An der Stelle, an der ein Kreuz aus dem Wasser ragt, soll der Legende nach König Ludwig II. von Bayern ertrunken sein.

Rund um den See gibt es so viele hervorragende Möglichkeiten, sich bewirten zu lassen, dass man sie hier nicht alle aufzählen kann. Eines können wir aber versprechen, diesen Rundweg um den Starnberger See werdet ihr niemals vergessen.

Retour geht es auf dem gleichen Weg nach Starnberg zurück. Tipps zu vielen Ausflügen in der oberbayerischen Region Starnberg-Ammersee geben die Mitarbeiter des Vier Sterne Superior Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, wo Gäste nach ihren Wanderungen entspannt logieren können. Feinschmecker schätzen hier als erste Adresse vor den Toren Münchens das Sterne Gourmetrestaurant Aubergine, wo ihr vom Sterne-Koch Maximilian Moser bekocht werdet. Das wäre doch ein schöner Abschluss der Reise.

Wir wünschen euch wundervolle Tage in eurem Herbsturlaub.